Umweltschutz

Die Entlastung unserer Umwelt ist eine unserer Kernaufgaben und allen unseren Mitarbeitern ein besonderes Anliegen. Durch unsere tägliche Arbeit sorgen wir dafür, dass häusliche und gewerbliche Abwässer aufbereitet, behandelt und gereinigt werden, bevor sie wieder in den natürlichen Gewässerkreislauf münden.

Aber Umweltschutz geht alle an! Sie können aktiv etwas dazu beitragen! So sollten Sie Toiletten nicht zum Mülleimer machen!
Helfen Sie uns, der Umwelt zu helfen!

Chemie hat nichts im Abwasser zu suchen!
Dass Problemabfälle nicht ins Abwasser gehören, sollte eigentlich jedem klar sein! Farben und Lacke, Lösungsmittel, Fotochemikalien und Medikamente, erst recht Batterien oder andere Chemikalien und Giftstoffe dürfen weder in den Hausmüll noch ins Abwasser gelangen!

Selbst in unseren modernen Kläranlagen können Chemikalien und Gifte nicht abgebaut werden und gelangen damit leicht in unsere Gewässer. Außerdem gefährden manche dieser Stoffe den komplizierten Reinigungsprozess in den Kläranlagen. Denn dieser ist auch von hilfreichen Mikroorganismen abhängig, die von giftigen Chemikalien abgetötet werden. Chemikalien können außerdem zur Korrosion von Abwasserrohren und Kanälen führen. Sie können auch Dichtungen zersetzen und so das Rohrleitungssystem in Ihrem Hause gravierend beschädigen!

Eine Toilette ist kein Mülleimer!
Verpackungsmüll, Speisereste, Zigarettenkippen, Wegwerfwindeln, Slipeinlagen, Ohrstäbchen, Katzenstreu und vieles mehr gehören nicht ins Abwasser. Abfälle, die ins Abwasser gelangen, können  zu Ablagerungen und Korrosion in der Hausinstallation und in öffentlichen Kanälen bis hin zu Störungen im Klärwerk führen. Dies verursacht erhöhte Kosten und damit eine höhere Gebührenbelastung.

Schütten Sie Öle und Fette nicht in die Toilette oder in den Ausguss!
Speiseöle und Speisefette fließen schlecht ab, verhärten oder verharzen in Ihrem Rohrleitungssystem und verstopfen so Ihre Abwasserrohre! Aber auch im Kanalnetz lagern sich diese Fette und Öle ab. Sie sind Nährboden für Bakterien, verursachen unangenehme Gerüche und Verstopfungen, die sich nur mit großem technischen Aufwand wieder beseitigen lassen.

Noch schlimmer ist Motoröl! Bereits geringste Mengen Mineralöl können das Grundwasser vergiften und ungenießbar machen. Die Einleitung von Altöl in Bäche und Seen hat unabsehbar schwere Schäden für die Tier- und Pflanzenwelt zur Folge. Sie beeinträchtigen auch den Reinigungsprozess in Kläranlagen.